Fangplatz.de: Einfach erfolgreich angeln.

Begriffe im Angeln einfach erklärt

Erklärung: Uferzone

auch Schar oder Uferbank, Lebensbezirk eines Sees in Abgrenzung zur Tiefen- und Freiwasserzone. Die Uferzone ist die lichdurchflutete flache Wasserschicht an den Rändern des Sees; begrenzt wird sie durch die Scharkante, an der der Grund plötzlich in die Tiefe abfällt und nur noch vereinzelt Unterwasserpflanzen vorkommen.

 

Die Uferzone ist der fruchtbarste Bereich eines Sees: Gelege und Unterwasserpflanzen sorgen für Nähr- und Sauerstoff und bieten Kleintieren einen reichhaltigen Lebensraum. Die meisten Fischarten laichen in der Uferzone, das riesige Nahrungsangebot und der Schutz durch Pflanzen sichert das Aufwachsen des Nachwuchses. Aber auch größere Arten halten sich in der Uferzone auf: Karpfen und Schleien durchwühlen den Grund nach Nahrung, Hechte und Barsche machen Jagd auf Kleinfische. Nachts stoßen auch lichtscheue Arten wie Aal und Zander in den flachen Bereich vor.

 

Seen mit ausgeprägter Uferzone verfügen in der Regel über mehr Fische und auch über mehr Fischarten als Gewässer mit steil abfallenden Ufern (was häufig bei Baggerseen der Fall ist). Daher ist der Anteil der Uferzone an der gesamten Fläche des Sees von großer fischereilicher Bedeutung.

ZurückLexikon

Du möchtest einen Begriff vorschlagen?...

Vorschlag für Angellexikon

Information zum Datenschutz

Wir benötigen deinen Namen und E-Mailadresse um eventuell noch mal mit dir Kontakt wegen Fragen aufzunehmen. Deine persönlichen Daten werden nicht publiziert, an Dritte weiter gereicht und nach Ende unserer Kommunikation mit dir bei uns gelöscht. Mehr dazu findest du in unseren Datenschutzhinweisen.

Fangplatz.de

Social Links